HERZKLOPFEN ein Teil der Lebensordnung

 

Freude empfinden bringt Bewegung in den Körper: das Herz "hüpft", das Herz schlägt schneller, sowie das Gefühl, dass Sonne im Herzen ist und Schmetterlinge im Bauch sind. Das ist ein Gefühl das man bewusst wahrnehmen sollte.

 

Mancher empfindet leise Dankbarkeit und auf „stille Art“ die Freude. Der geht in seiner Arbeit auf und kann sich auf Aufgaben konzentrieren. Um regelmäßig dieses Gefühl zu bekommen braucht man Ziele und Höhepunkte. Jeden Tag einen kleinen Höhepunkt und einen größeren für die Woche, sowie die Feiertage für das Jahr. Lebensnotwendig ist regelmäßiges Essen wie auch die Entspannung und Ruhezeit. Doch aus Freude an der Auferstehung sollte Lustvolles Essen beschert werden, denn der allgemeine Gesundheitszustand  ist zu verbessern mit gelebten Höhepunkten. Die Sinne können noch zusätzlich mit bewusster Wahrnehmung der Natur und der Freundschaften und der bunten Blütenpracht, schöner Musik, Kinderlachen und Vogelgezwitscher, und vielem mehr positiv gereizt werden.

Mit kneippherzigen Grüßen ein bewusstes Osterfest

 

 

Kleine Reize - große Wirkung!

Zehn Sekunden kaltes Wasser wirken eineinhalb Stunden im Körper.

 

 

 

 

Wir klären die Gästen der Messen auf, über wie das Wasser dem Menschen hilft!

Wir sind bereit Vorträge wie bei allen Kneipp Aktiv Clubs des Österreichischen Kneippbundes, sowie bei der gesunden Gemeinde oder bei Gesundheitsorganisationen zu machen. Vereinbaren Sie bei uns einen Termin.

 Grüß Gott

  „Salutogenese“ ist das Schlagwort derzeit in aller Mund und wird benützt um das Gegenteil von Pathogenese klar zu machen.

Nein es ist mehr: Salutogenese ist die Lehre der Gesundheit. Warum soll ich das lernen? Ja weil ich viel tun kann, um mir meine Gesundheit selbst zu erhalten:  Die Salutogenese sucht nach Faktoren, die dazu beitragen, dass Menschen trotz schwerster Belastungen gesund bleiben. 

Gefühl der Verstehbarkeit, Gefühl der Machbarkeit, Gefühl der Sinnhaftigkeit.  Werte die, die psychosoziale Gesundheit fördern und Strukturen vermitteln von Geborgenheit und der inneren Verbundenheit. Deswegen heißt es bei vielem umdenken: Alte Denkmuster die sich noch in den Kreisen des vor- und letzten Jahrhunderts bewegen, einerseits in schwarz-weiß-färbenden Idealismen und andererseits in ausschließlich materialistischen Kausalitäten austauschen. Deshalb bemühe ich mich um ein „Neues Denken“, das schon Albert Einstein gefordert hat, um die anliegenden Probleme zu lösen. Es gilt, zu einem Teil der Lösung zu werden, anstatt ein Teil des Problems zu bleiben. Aus dieser Wahrnehmung des Wunsches und der Wunschlösung entsteht meine Motivation zum Handeln. Ich kommuniziere meine jeweils aktuellen Bedürfnisse und befriedige diese, indem ich z.B. esse, trinke, mich bewege, mich verwöhne bzw. mich mit Freunden treffe oder meiner Arbeit nachgehe. So habe ich etwas mehr Stimmigkeit innen und außen hergestellt? Dafür halte ich drei Aspekte für besonders wichtig, drei Wege zur Annäherung, auf denen auch eine Integration der Einzelwissenschaften stattfindet.  Diese drei Wege werden im Folgenden skizziert: 

  1.           Die Frage nach der Dynamik gesunder Entwicklung  

 2.            Eine Betrachtung der systemischen Beziehungen  

 3.            Die Rolle von Kommunikation 

  Das sind die Kriterien für salutogenetische Orientierung.